Eigentlich ist es gar nicht so schlimm.

Hallo allerseits!

In der letzten Zeit nach meiner aktiven Pause vom Lernen habe ich wieder einige Hefte bearbeiten und Lösungen einsenden können.
Die Noten, die ich wiederbekommen habe, waren alle okay.

Ich habe lange Zeit daran festgehalten, mit (ausführliche) Zusammenfassungen zu schreiben um im Zweifel in ein Themengebiet wieder schnell reinkommen zu können. Nun, wo ich diese Zusammenfassungen teilweise gebraucht habe, habe ich festgestellt, dass ich anstelle dieser Zusammenfassung auch das jeweilige Heft einfach nochmal lesen kann. Das geht schneller im Wiederholungsprozess und im Bearbeitungsprozess der Hefte, denn Ursprünglich hatte ich angenommen, dass die Mühe sich mit einem schnelleren Überführen der Informationen ins Langzeitgedächtnis auszahlen würden, dem ist aber nicht so.

Auch mein Karteikarten-System habe ich umgestellt. Ich lerne wieder analog. Schreibe mir also tatsächlich kleine Papier-Kärtchen die ich dann nach dem „Leitner“-Prinzip abarbeite. Auch das geht schneller, weil die Karten einfach schneller geschrieben sind, wenn es z.B. um Funktionen oder ähnlichem aus den Naturwissenschaften geht.

Zu meinem allgemeinen Lernprozess derzeit kann ich sagen: Ich nehme schneller auf als „früher“. Es mag daran liegen, dass ich jetzt nicht mehr so viel Zeit mit der Dokumentation verbringe, aber vielleicht auch daran, dass ich vor ca. 6 Monaten begonnen habe „Gehirnjogging“ bei Neuronation.com zu machen.
Jeden Tag erledige ich dort Übungen, die meinem Hirn etwas auf die Sprünge helfen sollen.
Ich behaupte jetzt, dass sich meine Logik und mein Gedächtnis dadurch spürbar verbessert hat. Einige Hefte habe ich so schnell durcharbeiten können, wie es mir bisher noch nie möglich war. Ich habe einfach schneller begriffen musste weniger Wiederholen.

Im Moment muss ich leider die trigonometrischen Funktionen etwas wiederholen, weil mir einige Definitionen und Zusammenhänge entfallen sind. Aber auch da konnte ich heute in einer Stunde Wiederholungszeit recht viel auffrischen und Schlüsse selber ziehen, die ich bei der ersten Bearbeitung gar nicht erkannt habe. Mir ist auch aufgefallen, dass die Wiederholung eines Heftes nach einiger Zeit und zwischendurch anderen bearbeiteten Heften ein anderen Blickwinkel auf diese Hefte bietet.
Gar nicht mal so schlecht, wenn man bedenkt, dass ich in Mathe die Hefte eigentlich durchweg mit Note 1 bearbeitet habe.

Wenn ich in diesem Tempo weitermachen würde, könnte ich in diesem Jahr wahrscheinlich meine Prüfung ablegen. Allerdings werde ich zum Ende diesen Jahres nach Australien gehen und möchte unbedingt die für mich relevanten Hefte dort Wiederholen, um einfach sicherer und kompetenter in dem Bereich zu werden.

Eine Frage stellt sich da aber schon: Australien-Aufenthalt verkürzen oder kein Bafög mehr für`s Studium kassieren?
Tja, wenn ich ein Jahr in Australien bleibe und Ende dieses Jahres losreise, werde ich nicht zurückkommen, bevor ich 30 bin bzw. mich nicht mehr vorher an ner Uni einschreiben können. Mein Bafög-„Anspruch“ hätte sich damit erledigt.
Ich möchte aber auch nicht auf Biegen und Brechen einer meiner größten Träume einschränken um „etwas“ Geld zu sparen.
Ich bin noch nicht sicher, wie ich mich am Ende entscheide aber ich werde euch auf dem Laufenden halten!

Viele Grüße aus Hamburg!

 

P.S.: Ich habe meine Notenübersicht mal aktualisiert. 😉

Willkommen zurück!

Hallo und Willkommen 2016.
Meine persönliche Winterpause ist vorbei.

Damit ist es eingeleitet. Das Jahr voller Veränderung, das Jahr des Fortschritts.

Wie jeder ordentliche Mensch habe auch ich mir für dieses Jahr wieder einige Vorsätze gemacht, die ich euch hier präsentieren möchte. Außerdem geht es in diesem Beitrag um meinen Urlaub, meine Lernfähigkeit nach der Pause und um die Reisepläne für Australien.
Damit ich gleich aber restlos glücklich in die Couch sacken kann, möchte ich auch kurz aus meiner Firma berichten.

2015 war für mich ein „neues“ Jahr, eines, das ich so noch nicht erlebt habe.
Nachdem ich in 2014 mein Abitur ja schon voll in Gange hatte, war dieser Faktor in 2015 nichts neues mehr für mich. Viel mehr habe ich das Reisen für mich entdeckt.
Reisen. Ein wunderbarer Weg zu sich selbst, zu anderen Menschen, Kulturen, Ländern und Sportarten.
Ich habe in 2015 kennen gelernt, dass Geld alleine nicht glücklich macht, wohl aber ein Schlüssel zum Tor der Glücklichkeit sein kann.

Begonnen hat das ganze mit meinem ersten Surfurlaub auf Fuerteventura. Im FreshSurf-Camp durfte ich die Magie des Surfens kennen lernen. Ich durfte Menschen treffen, die Reisen um zu leben. Menschen, die der „deutschen Norm“ nicht mehr entsprechen oder nicht entsprechen wollen. Viele Gespräche, die ich dort geführt habe, haben mir die Augen ein Stück weiter geöffnet. In Stück dahin, dass ich weiß, dass ich mehr reisen muss. Mehr reisen, mehr surfen, mehr leben.
Materialismus war für mich lange ein großes Thema. Möglichst viel Geld verdienen, Dinge kaufen, bla bla bla. Unwichtig.
Ich habe zeitweilig (Verhältnismäßig) viel Geld verdient und konnte mir die Glücklichkeit letztendlich dadurch auch nicht kaufen.

Doch Geld öffnet Pforten, z.B. die Reisepforte. Von meinem in 2015 erspartem Geld konnte ich mir eine Wunschreise finanzieren. Bisher nie weiter Weg gewesen als Spanien, Italien oder Frankreich, konnte ich nun in eine vollkommen neue Kultur eintreten.
Indonesien – genauer gesagt Bali. Eine wunderbare Insel. Wunderbare Wellen. Wunderbare Menschen. Die Insel wird gerne als Paradies dargestellt, sie ist es aber nicht. Zumindest nicht das Paradies das man zu glauben vermag, wenn man die Bildersuche bei Google bemüht. Es gibt kein Bild bei Google (auf den ersten paar Seiten), die so abstoßend sind, wie die Realität manches mal.
Brandungen und Kanäle voller Müll, Verkehrschaos ohne Ende, halbfertige Häuser usw.
Das Müllproblem auf Bali ist enorm. Egal wo man hinschaut, es liegt oder fließt Müll an einem vorbei.
Der Verkehr ist vollkommen unübersichtlich. Es gibt meiner Meinung nach nur zwei Regeln: fahre auf der richtigen Seite und benutze die Hupe.
Dabei wird die Hupe nicht benutzt um sein Frust kund zu tun, sondern um zu kommunizieren. Jede Art von hupen bedeutet etwas anderes. Und die Fahrer, die diesem Verkehr gnadenlos ausgesetzt sind, lächeln trotzdem.

Allgemein sind die Menschen auf Bali ziemlich herzlich. Ich habe in drei Wochen auf Bali nicht eine unhöfliche Bekanntschaft machen müssen. Anders war es bei meiner Abreise: die deutschen Zollbeamte zur Kontrolle am Abfluggate waren ziemlich widerwärtig.

Mein primäres Ziel auf Bali war es aber, zu surfen. Und es ist mir gelungen. Jeden Tag lief irgend ein Spot. Wirklich hervorragende Voraussetzungen um einen Surfurlaub zu genießen.
Zum Ende meines Aufenthalts kam es dann dazu, dass ich mir sogar mein erstes eigenes Surfboard gekauft habe. Ich bereue keine Sekunde, die ich auf Bali verbracht habe und weine keinem Euro hinterher, der dort geblieben ist.

2015. Du warst aber mehr als nur reisen. Ein Jahr, dass mir gezeigt hat, dass es verschwendete Zeit ist, jede freie Minute neben dem Job mit dem Lernen zu verbringen. Mir ist klar geworden, dass das Leben, das ich derzeit führe, so nicht weiter geführt werden kann.
Neben den Pflichten die man hat, ob zum Überleben notwendig oder selbst erschaffen (Abitur) muss man Leben.
Zum Ende 2015 habe ich gemerkt, dass ich im Abitur kaum noch voran komme. Ich habe gemerkt, dass meine Konzentration und Merkfähigkeit deutlich abgenommen hat. Diese Bemerkungen waren jene, die mich zu einer Pause und zu einem Überdenken meiner Art zu handeln gebracht haben.
Für mich steht heute fest: das Abitur ist mir wichtig. Auch der Studiengang danach, aber ich muss auch auf mich selbst achten.

Nach der Pause habe ich nun wieder begonnen, meine Lernerei zu starten und erfolgreich. Ich bekomme Inhalte wieder einfacher rein, Vorgänge erscheinen mir leichter logisch und nachvollziehbar.

Damit das so bleibt, werde ich in diesem Jahr mehr leben. Ich werde mehr Sport treiben (zum Ende des Jahres steht ein Jahr in Australien an, wer möchte da schon mit ner Büroplauze auftreten?) und ich werde auf Ausgeglichenheit achten.
Für mich ist Alkohol dieses Jahr tabu. . Jaja, Gerede. – Nein, ehrlich – kein Alkohol dieses Jahr und „sauber“ essen.

Ich freue mich. Ich freue mich auf dieses Jahr und besonders auf nächstes. Ein Jahr unabhängig. Unabhängig jeglicher langfristiger Verpflichtungen, unabhängig jeglicher Menschen und völlig Ortsungebunden.
Mein Plan steht – zumindest grob: Ende diesen, Anfang nächsten Jahres geht es los. Die DSLR ist schon gekauft. Nun wartet mein Konto noch gefüllt und meine Verpflichtungen erfüllt zu werden.
Dieses Jahr kann gar nicht schnell genug vergehen.
In der Firma läuft es im Moment so semi-gut. Ein weiterer Grund, dieser Firma den Rücken zu kehren. Seit Jahren prangere ich die Ineffizienz im Betrieb an. Immer wieder werden Vorschläge zur Gewinnoptimierung freudig als gut empfunden und am Ende nicht durchgesetzt. Nun ist es so weit. Die Zahlen sind nicht rosig. Und damit auch der Druck von oben. An dem Tag, an dem ich meine Kündigung ausspreche, werde ich im Betrieb Kuchen ausgeben. Und ich werde mit einem Gefühl nach Haus gehen, dass ich schon lange nicht mehr so empfunden haben werde, ein Gefühl der Freiheit, ein Gefühl der Selbstgerechtigkeit.

 

Für heute soll es das erstmal gewesen sein. Weiteres schreibe ich die Tage!

Viele Grüße

Aussteigen?

Hallo an euch da draussen!

Nach meinem letzten Post und etwas Zeit, die ins Land gegangen ist, habe ich vor dem Urlaub entschieden, eine Pause beim ILS einzulegen. Ich bin am 31.10. diesen Jahres zwei Jahre dabei und habe lange nicht das geschafft, was ich schaffen wollte. Möglicherweise, weil ich zu verbissen an die ganze Sache ran gegangen bin.

Nun. Seit einem Monat bin ich wieder in Deutschland. Vorher habe ich zwei Wochen auf Fuerteventura verbracht und den besten Urlaub meines Lebens erlebt. Ich habe so viele tolle neue Leute kennen gelernt. So viele Unterhaltungen geführt, die mich dazu bewegt haben, über mein bisheriges und zukünftiges Leben nachzudenken. Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass ich in der Vergangenheit viel zu viel Geld für unnötige, materielle Dinge ausgegeben habe, dass ich viel zu wenig gereist bin und auch hier in Deutschland viel zu konservativ gelebt habe.

Ich hatte Kontakt zu Menschen mit verschiedensten Lebensstadien. Dabei waren Unternehmer, Unternehmensberater, Studenten, Schüler usw. Diese Kontakte und Unterhaltungen haben mich zum nachdenken angeregt. Allerdings nicht an dem Entschluss, mein Abitur beim ILS fertigzustellen und danach zu studieren. Ich denke immer noch, dass wir glücklich sein können, die Möglichkeiten zu haben so viel lernen zu können. Aber ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob dieses geregelte nine-five Ding wirklich das ist, was ich will. Ich will eigentlich reisen, die Welt sehen, Kulturen kennen lernen, surfen.

Ich habe zu viel Zeit damit verbracht, immer brav zu denken, dass es passieren _könnte_, dass ich meinen Job verliere, und was dann wohl wäre.

Nach jedem Down gibt es auch ein Up.

Ich glaube, für ein Jahr nach Australien zu gehen, ist die richtige Entscheidung. Vielleicht ein Weg ein bisschen besser zu sich selbst zu finden. Zu erfahren, wer man sein möchte. Zu erfahren, was es ausserhalb dieser hervorragend funktionierenden Gesellschaft in der wir uns befinden, noch gibt.

Meine nächste Destination ist aber nicht Australien, sondern Bali. Meine Flüge für den Dezember sind gebucht. Vom 12.12. – 04.01. werde ich dort verweilen, hoffentlich ein paar anfängerfreundliche Wellen surfen und mir selbst ein wenig näher kommen.

Bis dahin wiederhole ich diverse Karteikarten aus bisher bearbeiteten Heften, und werde mir die für mich wichtigen Hefte erneut durchlesen.
Wenn ich von Bali wiederkomme werde ich meinen Lehrgang fortsetzen. Vielleicht mit einer noch differenzierteren Einstellung als jetzt, aber ich werde es machen. Es macht ja auch Spaß, im Großen und Ganzen.

Ich melde mich wieder. Bis dahin wünsche ich ein gutes Lernen oder einfach nur ein ausgeglichenes Leben!

Schon wieder fast drei Monate her!

Hallo!
Es ist schon wieder fast drei Monate her, als ich das letzte mal geschrieben habe und es ist in der Zwischenzeit nicht viel passiert. Ich habe zwar einige Aufgaben einsenden können, aber nicht im zufriedenstellendem Maße.

Meine zuletzt angesprochene Trigonometrie-Einsendeaufgabe wurde mit 0,7 bewertet. Das war gut!
Auch meine letzte Chemieaufgabe wurde korrigiert, mit 2. – Naja, hätte auch besser sein können aber ich will mich nicht wieder beschweren 😉

Zwischenzeitlich habe ich an meiner Lernstrategie etwas rumgefeilt. Ich habe bisher unheimlich viel mit Karteikarten gemacht. Dies habe ich die letzten drei Monate für alles ausser Vokabeln unterlassen. Ist auch nicht so gut, wie ich gemerkt habe. Es entfällt mir zu viel. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich dafür nicht angefangen habe, den Stoff anders zu wiederholen.
Ich habe mein letztes Matheheft (Stereometrie) allerdings so bearbeitet, als würde ich es selbst neu schreiben müssen. Meine Zusammenfassung ist eher eine ausführliche Ausführung des ILS-Heftes. Ich habe die Beweise alle selbstständig hergeleitet und per Word festgehalten. Leider ist das nur 1. nicht nur sehr ineffektiv, weil während der Bearbeitung der Stoff gar nicht richtig gelernt wird, es braucht 2. auch enorm viel Zeit.

In drei Wochen gehts für zwei Wochen in den Urlaub zum surfen. Ich hoffe sehr, dass ich da etwas runterkommen kann und den Kopf frei bekomme.
Wenn ich dann wieder zuhause bin, versuche meine Lernstrategie zu kombinieren aus:

  1. wirklich knappe Zusammenfassung
  2. regelmäßige Wiederholung der Karteikarten, wie schon zuvor
  3. Wiederholung des Stoffes von der vorherigen Lerneinheit des Heftes am Morgen danach
  4. Wiederholung des Wochenstoffs am Sonntag
  5. Wiederholung des Monatsstoff am Ende des Monats

Klingt auch noch immer sehr umfangreich, wird es auch werden. Die letzten drei Punkte würden dann allerdings auf Wiederholung des (hoffentlich) sehr knappen zusammengefassten Stoffs resultieren. Mal sehen, wie das funktioniert.

Im Moment kann ich noch versuchen mein optimales Lernsystem zu finden, zum Studium sollte ich dieses gefunden haben.

Auch mit dem Sport werde ich nach dem Urlaub wieder aktiv anfangen. 3x die Woche zum Fitness muss halt einfach neben Arbeit und Abi drin sein. Ich hab seitdem ich mit dem Abi begonnen habe einfach mal wieder 10 kg drauf gelegt! 😀

Ende nächsten Jahres geht es dann für ein Jahr nach Australien. Ich werde mit dem Abitur bis dahin noch nicht fertig sein. Ich werde schätzungsweise noch 5-10 Hefte übrig haben. Die werde ich irgendwie in Australien versuchen zu erledigen.
Wenn ich nicht fahre, kann ich mir diesen Traum zunächst streichen, da ich dann zu alt werde.

Für mich ist heute Schluss!
Bis zum nächsten mal!

Mathematik, ein geliebtes Hassfach?

Ich mal wieder!

Ich berichte nun heute zu Mathematik und ein wenig zu Physik.
Beides Fächer, die ich sehr gerne mag, mittlerweile aber nicht mehr ausstehen kann.

Zunächst zu Mathe:
Ich bearbeite im Moment die trigonometrischen Funktionen, prinzipiell nicht all zu schwer, aber das Heft macht es mir nicht leicht, dass alles zu verstehen. Leider habe ich vom ILS keine Unterlagen zur Geometrie erhalten, was die Trigonometrie m.M.n. erschwert, vor allem wenn Beweise an gleichwinkligen Dreiecken gebracht werden sollen, die bestimmte (tan, cot, sin u. cos) Funktionen beweisen sollen.
Wenn man hier alles nur algebraisch und nicht arithmetisch betrachtet, steht man doof da. Ich kenne nämlich die Formeln nicht, die die Basis oder die anderen Seiten der Länge nach bestimmen.
Ich bin in dem Heft auch wieder über Inhalte vorheriger Hefte gestoßen, die ich nicht lösen konnte, weil ich einfach nicht auf den Lösungsweg gekommen bin.

Mittlerweile Zweifel ich daran, dass ich das Abitur abschließen kann. Wenn ich bedenke, dass mein Gedächtnis offenbar 1. wie ein Sieb funktioniert und 2. offenbar nicht so richtig logisch denken kann.

Diese Punkte haben auch meine letzte Physik-Klausur verhauen (ich hatte da eine 2):
Es ging um Kinematik, also um Bewegungen. Prinzipiell alles zunächst verständlich. Das Heft fand ich sogar außerordentlich gut.
Leider habe ich nicht begriffen, dass bei Ausgangsgeschwindigkeiten ≠ 0 m/s u.ä. bei Beschleunigungen in einem bestimmten Intervall mit t0 ≠ 0s z.B. die Ausgangsgeschwindigkeiten beachtet werden müssen.
Es ist im Nachhinein ziemlich logisch, aber ich bin selbst nicht drauf gekommen.

Mein ach so toller Schnitt von 1,9 empfinde ich als sowas von Wertlos, wenn ich nicht in der Lage bin mir Sachverhalte längerfristig zu merken oder neu abzuleiten, wenn ich vor bestimmten Aufgaben stehe.

Im Moment habe ich ein ganz großes Problem mit dem Lernen. Ich fühle mich wie in einer Schleife gefangen, aus der ich nicht rauskomme. Ich sage mir selbst, dass ich zu viel über diesen Heften hänge, ich mache ausser Arbeiten und Lernen nichts anderes mehr.
Also entschließe ich ich, etwas zu pausieren. Dann kommt mir aber immer wieder in den Sinn, dass ich eigentlich recht zügig voran kommen möchte.
Also sage ich mir: Ich pausiere wenn ich das Heft durch habe. Aber morgen lerne ich nicht – so nehme ich es mir vor. Dann packt mich aber der Ehrgeiz und ich will „nur eben das eine verstehen“ und schon ist der Abend mit Lernen vollgestopft.

Ich habe in letzter Zeit ein Heft aus Religion bearbeitet – mein absolutes Hassfach. Es ging im Wesentlichen um den Buddhismus. Eine Weisheit des Buddhismus ist eigentlich das Gleichgewicht im Leben. Man sollte es in keinem Punkt mit irgendwas übertreiben. Ich übertreibe. Maßlos. Und ich kann dieses Verhalten nicht einstellen.
Ich kann die Hefte nicht liegen lassen, weil ich weiß, dass ich schon so in Verzug bin. Ich kann es nicht liegen lassen, weil ich es verstehen will. Aber wenn ich 3 Hefte im Monat schaffe, bin ich gut dran gewesen. Wenn ich mir dazu noch Videos (Sofatutor) und Sekundärliteratur anschaue, bleibt kaum noch Zeit zu schlafen.

Ich lerne zu langsam, zu ineffektiv. Ich lerne nicht nachhaltig genug und kann mir Dinge schlecht merken.
Wie also soll ich das Abi schaffen und viel wichtiger: wie soll ich ein Elektrotechnik-Studium absolvieren?
Ich zweifle daran, dass das im Bereich meiner Möglichkeiten liegt.

Vielleicht sollte ich einfach aufhören und mehr leben.
Der erste Schritt dafür ist getan: im September zwei Wochen Fuerte, Surfen und im Dezember drei Wochen Bali, surfen. Ich hoffe so sehr, dass ich wieder ein Gleichgewicht herstellen kann, dass es mir besser geht.
Auch die Arbeit belastet mich derzeit extrem, aber das gehört hier nicht her.

Bis bald!

Lang ist es her, es wird nicht leichter.

Hallo liebe Leser!

Lange is es her, dass ich hier geschrieben habe. Offenbar komme ich immer dann hier her, wenn mir etwas besonders missfällt, wenn ich wieder einmal das Bedürfnis habe, dass Abitur abzubrechen, meinem Job nachzugehen und einfach nur mein Leben leben möchte.
Dieser Zeitpunkt ist mal wieder gekommen.

Heute habe ich neue Hefte angefangen zu bearbeiten. In letzter Zeit habe ich mich mit Kinematik, Literatur, Religion, Politik usw. beschäftigt, alles machbar gewesen.
Nun habe ich heute zwei Hefte angefangen, die die Trigonometrie und Atomphysik behandeln.
Beide Themen erscheinen mir zunächst interessant und für ein weiteres Studium unabdinglich, bei dem Blick in die Hefte wird mir aber ganz anders.

Begonnen mit der Atomphysik werden zunächst einige Versuche namentlich und mit Miniabsätzen aufgeführt, die die derzeitige Atomtheorie beweisen sollen.
Diese Beweise werden aber nicht weiter Erläutert, es macht sich der Eindruck breit als wolle der Autor mit diesen Beweisen zeigen, wie gut er doch Bescheid weiss.
Der Sinn der ersten Seiten erschließt sich mir also nicht.
Weiter geht es dann mit den „Grundlagen der Chemie“. Hier wird unter anderem die relative Atommasse und die stöchiometrische Wertigkeit chemischer Elemente angerissen.
Angerissen deshalb, weil dazu keine aussagekräftige Erklärung erfolgt.

Die Atommasse wurde in einem anderen Heft schon einmal äußerst vage und beiläufig angeschnitten. Nach weiterer Recherche und völliger Informationsüberflutung habe ich entschlossen, mich mit dem Thema nicht weiter auseinanderzusetzen und das Thema ruhen zu lassen.
Nun steht man wieder vor dem Thema, recherchiert, bekommt einen Durchblick wie man denkt, rechnet hin und her und erreicht einfach nicht die Ergebnisse, die allgemein als geltend anerkannt werden.
Von der Wertigkeit der Elemente habe ich zuvor noch nie etwas gehört. Die Informationen, die ich dem Internet dazu entlocken kann, sind auch nicht so richtig aussagekräftig.

Bei der Trigonometrie beginnt das Heft im Eigentlich mit Vektoren. Dieses Thema wird kurz angeschnitten aber nicht tiefgreifender besprochen. Für mich auch unzufrieden stellend.

Zur Bearbeitung trigonometrischer Inhalte hätte ich es für Sinnvoll empfunden zuvor Geometrie zu bearbeiten. Leider ist das für meinen Einstieg (Fachhochschulreife – zweiter Einstieg, Realschule abgeschlossen aber länger als 5 Jahre her) nicht vorgesehen.

Im großen und ganzen bin ich kurz davor, dass Abitur beim ILS hinzuschmeissen.
Ich habe dieses Institut in der Annahme und Hoffnung ausgewählt, geordneten, sortierten und selektierten Stoff zu erhalten. Die Selektierung hat offenbar stattgefunden, die Frage ist, ob die Schwerpunkte nicht etwas verschoben sind.
Um ein technischen Studiengang zu belegen wird von mir durch das ILS aufgelegt, Religion und div. Inhalte bzw, Arbeitsweisen der Literatur zu erlernen. Gut, dass Deutsch Voraussetzung ist, sehe ich ein. Das es dort auch staatliche Vorgaben gibt, kann auch das ILS nicht ändern. Vielleicht sollte sich der Staat dann aber mal überlegen, ob es ausreichend ist zwei Hefte zum Thema Sachtexte und x Hefte (so ziemlich alle anderen) zur Literatur zu lehren.
Auch beim Thema Religion stelle ich mir die Frage: Warum das ganze? Gut, es ist sicherlich so, dass man dort in seinem eigenen Denken etwas entwickelt wird. Aber die Einsendeaufgaben die dazu zu bearbeiten sind, handeln nicht nur von klatschen und singen. Hier werden Essentielle Grundzüge von Texten in Verbindung zur jeweiligen Religion ermittelt, die dann belegt werden sollen. Ich möchte keine Theologie studieren. Ich finde es sinnvoll und gut, andere Religionen kennenzulernen, aber da eine solche Wissenschaft draus zu machen, leuchtet mir nicht ein.

Ich melde mich in naher Zukunft (hoffentlich) erneut. Essen ist fertig.
Mein Urlaub, den ich gerade „genieße“, ist übrigens übersät von ILS-Heften….